Bioresonanz

Wie erklärt man Bioresonanz?

Die älteste Form der Bioresonanz ist sicherlich unser Sonnenlicht. Gelangt Sonnenlicht auf unsere Haut, werden Regulationen ausgelöst. Der Grund dafür ist aber nicht etwa die Erwärmung der Haut, sondern der ultraviolette Anteil, der im Sonnenlicht enthalten ist. Ultraviolettes Licht ist also in der Lage, die Pigmentbildung anzuregen. In unserer Haut ist somit ein Regulationssystem integriert, welches genau bei den Frequenzen des Sonnenlichts die Haut pigmentiert, d. h. braun erscheinen lässt. Die Pigmentierung der Haut ist nur eine der Regulationen, die durch das Sonnenlicht ausgelöst werden, so wird beispielsweise auch die Produktion von Vitamin D angeregt. Es ist leicht verständlich, dass neben dem schmalen Frequenzband des Sonnenlichts auch andere Frequenzen existieren, die wiederum die ihnen eigenen Regulationen auslösen.

 

Unter der Bioresonanzmethode versteht man die Suche und die Gabe von Frequenzen und Frequenzspektren mit dem Ziel, Eigenregulationen bei Menschen oder bei Tieren wieder in Gang zu setzen.

Die praktische Anwendung: Bereits 1976 formulierte Paul Schmidt die Grundsätze der nach ihm benannten Bioresonanzmethode. Heute vertreibt die Firma Rayonex Geräte auf Basis seiner Erkenntnisse. Mit einem solchen Gerät arbeite auch ich.

Was ist möglich mit Bioresonanz?

 

Die Unterstützung des ursachenorienterten Ansatzes: Es ist grundsätzlich sinnvoll, Belastungen, die auf den Körper einwirken, zu reduzieren. Es stehen Frequenzgrundwerte zur Verfügung, um den Einfluss von Elektrosmog, geologischen Störzonen und z. B. einer Übersäuerung einzuschätzen.

 

Für die Testung und die Harmonisierung von Pferden, Hunden und Katzen stehen umfangreiche Frequenzspektren bereit.

 

Nährstofftest: Für Nährstoffe, Spurenelemente, Vitamine und probiotische Darmbakterien stehen Frequenzspektren zur Verfügung. Hierüber bekommt man Hinweise auf Über- und besonders auch auf Unterversorgungen.

 

Allergie-, Unverträglichkeits- und Erreger können getestet werden. Ebenso die Verträglichkeit von Futtermitteln und Trinkwasser.

 

Prävention / Energiehaushalt: Mit dem Grundregulationsprogramm kann der jeweilige Organismus vitalisiert werden. Die Harmonisierungsprogramme enthalten unter anderem auch die Frequenzspektren der gesunden Organe. Damit lässt sich im Rahmen der Prävention viel für die Gesunderhaltung tun.

 

Eigensekretbehandlung mit dem PS 10: In Körpersekreten wie z. B. Urin, Stuhl, Sputum usw. befinden sich Substanzen und Erreger, die für eine Harmonisierung herangezogen werden können. Die Frequenzmuster der Eigensekrete können zur Harmonisierung des Körpers genutzt werden.

 

Bachblüten: Für jede Bachblüte steht ein Frequenzgrundwert zur Verfügung. Somit können Bachblüten auch auf diesem Wege gefunden und über die jeweilige Frequenz in den Körper gebracht werden.

 

Akupunktur: Für jeden Akupunkturpunkt steht ein Frequenzwert zur Verfügung. Über die Endpunkte der Meridiane kann bestimmt werden, welcher Meridian zu harmonisieren ist. Dafür stehen 14 Meridianprogramme zur Verfügung. Dies ermöglicht eine sanfte Akupunktur für Tiere, die die Nadelung nicht gut tolerieren.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Oktober 2019